Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. 
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Juwelier Lachnit Miltenberg - Trauringe, Schmuck und Uhren direkt in der Fußgängerzone Miltenberg

   

Trauringe, Schmuck und Uhren direkt in der Fußgängerzone in Miltenberg

Perlen - feine Unterschiede


Perlen SWNatürlich gibt es bei Perlen sehr große Qualitätsunterschiede. Diese liegen zum Einen in der Art der Perle begründet, zum Anderen in Kriterien wie Farbe, Größe, Lüster und Oberflächenbeschaffenheit.

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen zwei unterschiedlichen Perltypen, der Süsswasserperle (Flusswasserperle) und der Salzwasserperle (Akoyaperle).

Die Süsswasserperle ist eine, wie der Name verrät, im Süsswasser gewachsene Perle, die meist eine etwas eiförmigere Ausprägung aufweist. Die Akoyaperle hingegen wächst im Salzwasser und hat den Anspruch, komplett kugelrund zu sein. Südseeperlen bestechen durch ihren großen Durchmesser. Darüberhinaus gibt es noch die Tahitiperle, die sich durch ihre dunkle Farbe hervorhebt. 

Perlen gibt es in natürlichen Farbtönen, von cremeweiss über dezent gelblich, bis hin zu schönem Rosé. Besonders begehrt sind auch die Tahitiperlen, die farblich in Anthrazit- und Grüntönen bis zu fast Schwarz auftreten. Die Farbe spielt also eine bedeutende Rolle für die Qualität der Perle.

Ebenso das Lüster. Dieses bezeichnet den irisierenden Perlglanz. Je stärker es ausfällt, umso hochwertiger ist die Perle. Die Oberfläche einer Perle kann spiegelglatt sein, oder von barocken Verwachsungen geprägt sein. All diese Kriterien spielen bei der Beurteilung von Perlen eine Rolle.

Perlen werden heute übrigens hauptsächlich in Australien, Indonesien und den Philippinen gezüchtet.

 

 

Home Wissenswertes Perlen - feine Unterschiede