Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. 
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Juwelier Lachnit Miltenberg - Trauringe, Schmuck und Uhren direkt in der Fußgängerzone Miltenberg

   

Trauringe, Schmuck und Uhren direkt in der Fußgängerzone in Miltenberg

Edelmetalle

PSE1Es gibt sehr viele verschiedene Metalle auf der Welt, von denen einige als Edelmetalle und einige als Nicht-Edelmetalle bezeichnet werden. Die Unterscheidung liegt in der chemischen Zusammensetzung. Für die Schmuckverarbeitung sind vier Edelmetalle von besonderer Bedeutung: Gold, Silber, Platin und Palladium.

Die wichtigsten Fakten über diese Metalle finden sie nachfolgend.

 

 

 

 

Gold - Aurum

Gold ist das Edelste aller Metalle. Es ist absolut beständig gegen den Sauerstoff in der Luft und kann nur von bestimmten Säuregemischen zersetzt werden. Außerdem ist Gold das einzige Metall, das eine gelbe Farbe aufweist. Reines Gold ist ein sehr weiches Metall, weshalb es meistens zu Legierungen, d. h. zu Metallgemischen verarbeitet wird. Dabei sind die häufigsten Partner Silber und Kupfer. Durch die Zugabe von diesen beiden Metallen lässt sich beispielsweise die Farbe des Goldes verändern und eine höhere Härte erzeugen.

Die bekanntesten Legierungen hierzulande sind 750/- (18 Karat), 585/- (14 Karat) und 333/- (8 Karat).

Gold gibt es in vielen Farbvarianten. Die Bekanntesten sind dabei Gelbgold, Weissgold und Rotgold. Darüber hinaus gibt es aber auch Amethystgold, Grüngold und Blaugold, die allerdings selten zu Schmuckstücken verarbeitet werden.

 

Silber - Argentum

Silber ist ein hellweißes Metall und das Unedelste aller Edelmetalle. Es wird daher schnell von Säure angegriffen,und verfärbt sich. Dieses Anlaufen kann durch den natürlichen Schweiß der Haut aber auch durch Sauerstoff in der Luft verursacht werden. Durch spezielle Reinigungsflüssigkeiten und getränkte Pflegetücher kann diese Patina wieder leicht entfernt werden. Um das Anlaufen zu verhindern, wird Silber oft mit einer dünnen Schicht von Rhodium überzogen. Dadurch verändert sich die Farbe von hellweiss zu stählern.

Silber wird wie Gold auch meistens in legiertem Zustand verwendet. Der Partner hier ist Kupfer. Die bekanntesten Legierungen sind Sterlingsilber (925/-) und aus früheren Zeiten 800/-, welches oft für Hohlwaren wie Gefäße und Schalen verwendet wurde.

 

Platin - Platinum

Platin ist eines der edelsten Metalle neben Gold. Es wurde im 16. Jahrhundert entdeckt und wird erst seit Mitte des 19. Jahrhunderts, wegen seines hohen Schmelzpunktes, verarbeitet. Platin ist ebenso eines der härtesten Metalle und zeichnet sich durch einen wundervollen Anthrazit-Farbton aus. Es hat darüber hinaus tolle Trageeigenschaften und unterliegt keinerlei äußeren Einflüssen, die die Farbtreue beeinflussen könnten.

Im Schmuckbereich wird Platin hauptsächlich mit einem sehr hohen Feingehalt verarbeitet. Die Legierung 950/- ist die Gängigste. Also 95% Platin.

 

Palladium

Hauptsächlich bekannt als Katalysator aus der KFZ-Branche, hat sich Palladium in den letzten Jahren immer mehr in der Schmuckverarbeitung etabliert. Es ist eines der sogenannten Platin-Nebenmetalle und überzeugt durch seine Härte und Farbtreue.

Farblich ist Palladium ein eher helles Metall, das dem Platin ähnelt. Die Farbe kann je nach Legierung von dunkelgrau bis hellgrau variieren. Im Schmuckbereich findet das dunklere 500/- Palladium genau wie das hellere 950/- Palladium großen Anklang. Gerade bei Trauringen ist dieses schöne Material momentan auf dem Vormarsch.

Zudem hat Palladium, ebenso wie die bekannteren Edelmetalle Gold und Platin, einen hohen Materialwert und einen große Wertbeständigkeit.

Home Wissenswertes Edelmetalle - bunte Vielfalt